Government Site Builder Standardlösung (Link zur Startseite)

Bundesnetzagentur – Shared Service Center (SSC)
Das Informationsportal.

Beihilfe

Festsetzung, Berechnung und Auszahlung von Beihilfen

Unser Aufgabengebiet im Rahmen der Beihilfe umfasst alle im Bereich der Bundesbeihilfe vorkommenden Arbeitsfelder.

  • Bearbeitung von Anträgen auf Beihilfe in Krankheits-, Geburts– und Pflegefällen für im In– und Ausland entstandene Aufwendungen einschließlich Zahlbarmachung,
  • Bearbeitung von Anträgen auf Befreiung von Eigenbehalten,
  • Durchführung vorgeschriebener Voranerkennungsverfahren bei psychotherapeutischen Maßnahmen und Rehabilitationsmaßnahmen,
  • Beantwortung von Anfragen auf Überprüfung der Beihilfefähigkeit von Heil– und Kostenplänen (Zahnarzt, Kieferorthopädie), Arznei– und Hilfsmittel, beabsichtigten Behandlungsmethoden sowie Krankenhausaufenthalten,
  • Beantwortung von allgemeinen und speziellen telefonischen und schriftlichen Anfragen,
  • Ausstellung von Bescheinigungen,
  • Berechnung und Abführung von Rentenversicherungsbeiträgen für pflegende Personen,
  • Durchführung von Widerspruchsverfahren und verwaltungsgerichtlichen Verfahren,
  • Zusammenstellung von Unterlagen für Regressforderungen gegen haftpflichtige Dritte.

Das Shared Service Center informiert:

Geänderte Zuständigkeiten bei der Beihilfebearbeitung für die Beihilfeberechtigten der Bundesnetzagentur (BNetzA) und das Bundesarbeitsgericht (BAG)

Die Bearbeitung der Beihilfe für die Beihilfeberechtigten der BNetzA und des BAG erfolgt ab sofort ausschließlich beim SSC 8 in Regensburg.

Die Bearbeitung der Beihilfe für die anderen Kunden/Behörden verbleibt bei der bisherigen Beihilfestelle.

Aufgrund der ersten Stufe der Verlagerung der Beihilfebearbeitung zur Postbeamtenkrankenkasse (PBeaKK), ändern sich die Zuständigkeiten der Beihilfestellen.

Beihilfeberechtigte, die privat bei der PBeaKK krankenversichert sind, werden bereits seit dem 01.08.2021 dort bearbeitet. Für alle anderen Beihilfeberechtigten verbleibt die Beihilfebearbeitung bis auf weiteres in ihrer zuständigen Beihilfestelle bei der Bundesnetzagentur.

Dies beinhaltet auch die Bearbeitung von Anträgen auf kieferorthopädische Behandlungen, psychotherapeutisch Behandlungen, Eigenbehalte und Rehabilitationsmaßnahmen sowie die Prüfung von Heil- und Kostenplänen bei zahnärztlichen Behandlungen.

Ausgenommen sind Anträge auf Pflegeleistungen, diese werden weiterhin in Berlin, SSC 10, bearbeitet.

Hinweis nur für die Beihilfeberechtigten der BNetzA und des BAG:
Um eine möglichst zeitnahe Bearbeitung zu gewährleisten, senden Sie bitte Ihre Unterlagen ab sofort direkt an das

SSC 8
Im Gewerbepark A15
93059 Regensburg

Die Erreichbarkeitszeiten des SSC8 und SSC10 lauten weiterhin wie folgt:

Montag, Dienstag und Donnerstag: 13:00 bis 16:00 Uhr
Mittwoch und Freitag: 09:00 bis 12:00 Uhr

Bei Rückfragen steht Ihnen das Referat Z16 zur Verfügung.

Das Shared Service Center informiert:

Verlagerung der Beihilfebearbeitung - Sachstand Dezember 2021

Wir hatten Sie bereits informiert, dass die Beihilfeangelegenheiten zur Postbeamtenkrankenkasse (PBeaKK) verlagert werden.

Der erste Schritt, alle Beihilfeberechtigten, die bei der PBeaKK eine Krankenversicherung haben, zu überführen, wurde bereits zum 01.08.2021 erfolgreich umgesetzt.

In einem zweiten Schritt - zum 01.03.2022 - folgen alle anderen Beihilfeberechtigten.

Hierzu ist die Übertragung der zur Bearbeitung notwendigen Daten deutlich aufwendiger und benötigt eine längere Vorbereitungszeit. Denn zuvor müssen alle relevanten Daten so aufbereitet werden, dass diese reibungslos in das System der PBeaKK migriert werden können. Zudem müssen noch alle in Papier geführten Akten den Anforderungen der PBeaKK entsprechen und zur notwendigen Scannung vorbereitet werden. Das sind alles sehr umfangreiche Arbeiten, die neben der "normalen" Beihilfefestsetzung von den Kolleginnen und Kollegen in den Beihilfestellen erledigt werden.

Das weitere Vorgehen im Einzelnen

Alle Beihilfeberechtigten, die von der Verlagerung zum 01.03.2022 betroffen sind, werden vom Referat Z16 persönlich angeschrieben und über die Änderungen Informiert. Dieses Schreiben wird Anfang Januar 2022 versendet.

Zudem wird ein sogenanntes «Starterpaket» seitens der PBeaKK Anfang Februar 2022 an die Beihilfeberechtigten gesendet. Damit soll gewährleistet werden, dass jeder und jede Beschäftigte alle Informationen zeitnah erhält.

Ab dem 01.03.2022 können dann alle Beihilfeberechtigten die App der PBeaKK zur Einreichung der Beihilfeanträge nutzen oder wie gewohnt auch weiterhin Papieranträge bei der PBeaKK stellen.
Einen Postaustausch wird es nicht geben. Bei Papieranträgen müssen die Beschäftigten ihre Post selbst frankieren. Für alle ab 01.03.2022 eingehenden Anträge wird die PBeaKK auch für Widersprüche und Klageverfahren zuständig sein.

Anträge, die bis Ende Februar nächsten Jahres bei den Beihilfestellen der BNetzA eingehen, werden dort abschließend bearbeitet, das gilt auch für damit verbundene Widersprüche oder Gerichtsverfahren.

Das Referat Z 16 koordiniert und betreut die Verlagerung der Beihilfeaufgaben.
Bei Fragen stehen Ihnen die Kolleginnen weiterhin gerne zur Verfügung.

Die Beihilfestellen informieren:

Informationen zur 9. Änderungsverordnung der Bundesbeihilfeverordnung (BBhV)

Zum 01.01.2021 ist die neunte Verordnung zur Änderung der Bundesbeihilfeverordnung in Kraft getreten.

Über die wichtigsten Änderungen möchten wir Sie informieren:

  • Bemessungssatz Elternzeit
    Der Bemessungssatz für beihilfeberechtigte Personen, die Elternzeit in Anspruch nehmen, beträgt nun 70 Prozent. Bitte fügen Sie dem Beihilfeantrag einen Nachweis über die Elternzeit bei und nutzen Sie zur Beantragung der Beihilfe den Langantrag.
  • Berücksichtigungsfähige Angehörige
    Die Einkommensgrenze bei Ehegattinnen, Ehegatten, Lebenspartnerinnen und Lebenspartnern wurde zum 01.01.2021 von 17.000 Euro auf 20.000 Euro erhöht.
  • Materialkosten beim Zahnarzt
    Aufwendungen für Material- und Laborkosten bei Zahnersatz, welche ab dem 01.01.2021 entstanden sind, sind zu 60 Prozent beihilfefähig. Bisher waren 40 Prozent beihilfefähig.
  • Psychologische Behandlungen
    Die Aufnehme einer Kurzzeittherapie bis zu 24 Sitzungen ist nun ohne vorheriger Antrag bzw. vorherige Genehmigung durch die Beihilfestelle möglich.
    Die Systemische Therapie wird nun als neues Psychotherapieverfahren für Erwachsene angeboten.
  • Privatkrankenhäuser
    Die mit Tagessätzen abgerechneten Aufwendungen für Behandlungen in Privatkrankrankenhäusern sind nicht mehr beihilfefähig. Die Abrechnung muss mit den Fallpauschalen nach dem Krankenhausentgeltgesetz oder nach dem pauschalierenden Entgeltsystem für psychiatrische und psychosomatische Einrichtungen abgerechnet werden.
  • Sehhilfen
    Die Einschränkungen bezüglich Visuswert, Mindest-Dioptrienzahl oder einer bestimmten WHO-Klassifikation für Brillengläser entfallen für Aufwendungen, die ab dem 01.01.2021 entstanden sind.
  • Gesundheitliche Versorgungsplanung für die letzte Lebensphase
    Die Beihilfefähig von Aufwendungen für eine gesundheitliche Versorgungsplanung für die letzte Lebensphase in zugelassenen Pflegeeinrichtungen und in Einrichtungen der Eingliederungshilfe für behinderte Menschen wurde ins Beihilferecht übernommen.
  • Festbetragsarzneimittel
    Hier gelten für Aufwendungen ab dem 01.01.2021 die Regelungen der gesetzlichen Krankenversicherungen entsprechend.

Zusatzinformationen

Apfel mit Stetoskop

Die Beihilfe in DGS

Hier erhalten Sie Erklärungen zur Leistung »Beihilfe« und Hinweise zur Navigation auf dieser Seite in deutscher Gebärdensprache.

Deutsche Gebärdensprache Bild-DGS Deutsche GebärdenspracheDGS Deutsche Gebärdensprache Quelle: Zeichnungen: Reinhild Kassing, © Mensch-zuerst Netzwerk People First Deutschland e.V.

Mehr: Die Beihilfe in DGS …

Diese Seite

© Bundesnetzagentur - 2021  Datenschutz